Freitag, 11. Juli 2014

Tour de Fleece - eine Woche rum

Wenn ich richtig gerechnet hab, müsste heute Tag sieben der Tour de Fleece sein. Meine großen Pläne schon das Training aus der Podcasting auf Deutsch- Gruppe zu bloggen, hab ich leider nicht so umsetzen können, so geht es jetzt gleich voll rein :)

Meine Pläne zur Tour de Fleece beinhalteten zwei Projekte: zum einen 500g graues Shetland von World of Wool, zum anderen 50g einer Mischung von Hilltopcloud (ein ganz "gefährlicher" Shop!). Die Mischung habe ich seit einiger Zeit auf der Handspindel und nutze sie als Unterwegsprojekt. Die 50g sind nun also die zweite Hälfte, welche noch gesponnen werden muss. So sah der Start im Januar aus:


Die Shetlandwolle möchte ich mit einem Garn kombinieren, welches ich vor ein paar Wochen gesponnen habe. Ich hätte gern eine Jacke mit Grauen und bunten Streifen drin. So versuche ich also die Singles anhand einer Probe aneinander anzupassen. Ich bin gespannt, obdas klappt. 

Tag 1 verlief kurz. Immerhinhabe ich gesponnen, aber zu mehr als den Einstellungen kam ich nicht. 


Tag 2 lief deutlich besser:

50g konnte ich beenden und von der Spule nehmen. Dieses Jahr versuche ich einige Tipps der Knitmoregirls umzusetzen. Ich hab mir den langen Kammzug in 50g Stücke geteilt, was unglaublich motivierend ist! Die Tüte mit dem Kammzug war schon ordentlich und das alles an einem Stück verarbeiten? Die Knitmoregirls nutzen Lagerspulen, welche wohl relativ günstig zu kaufen sind. So was hab ich hier noch nicht gesehen, aber in Distels Instagramfeed bin ich auf eine gute Alternative gestoßen. Papprollen von Küchenkrepp oder Toilettenpapier. 


Das führt nämlich zum nächsten Tipp. Die Singles nicht nacheinander zu verzwirnen, sondern "von ganz alt zu ganz neu" (ich hoffe ich kann das verständlich erklären). Statt also wie sonst Single 1 und 2, Single 3 und 4, sowie Single 5 und 6 zu verzwirnen, werde ich jetzt erst einmal alle Singles spinnen. Danach nehme ich mir immer den ältesten und den jüngsten Single zum verzwirnen, also 1 mit 6, 2 mit 5 und 3 mit 4. Der gewünschte Effekt ist ein gleichmäßigeres Garn. Ich bin gespannt !

150g habe ich bin gestern versponnen. Mal schauen, ob ich die Tüte doch noch leeren kann. 
Zwischenzeitlich hab ich daran stark gezweifelt, aber von meinen Gegentaktiken erzähle ich ein anderes Mal!

Freitag, 13. Juni 2014

Wärmeauswirkungen

Seit F2 da ist, stricke ich deutlich langsamer. Hmm, eigentlich wohl nur weniger :) So kommt es, das ein Superkarla nun schon etwas länger auf den Nadeln ist. 

Langsam aber sicher bin ich an dem Punkt wo ich es einfach gern fertig hätte, zum einen ist mein Entrelac Bedarf gedeckt, zum anderen möchte ich gern mal wieder etwas anderes stricken.

Was war ich erleichtert als ich letztes Wochenende den Quadratteil beendet hatte. Nur noch die Dreiecke und das Kantenmuster. Das muss doch zu schaffen sein! Mit deutlich größerer Motivation startete ich, aber irgend etwas war komisch. Weder das Muster noch die beschriebenen Abnahmen kamen hin. Nach drei oder vier Versuchen gab ich auf und strickte statt dessen meine Kreißsaalsocken weiter (Stino, ging bei über 30°C problemlos).

Einige Tage später ging ich die Dreiecke noch mal an und zwar mit Ravelry! Wie hatten denn die anderen das Muster angepasst? Gab es schon hilfreiche Projektnotizen? Mein erster Eindruck war "Haha, die Strickerin hat ja ein anderes Muster genommen!", nach dem 4 oder 5 Projekt mit anders gemusterten Dreiecken wurde ich misstrauisch (gelegentlich reflektiert ich mich ja doch). 

Längs Rede kurzer Sinn: ich hab es wirklich geschafft und von 13 Charts den falschen genommen.

Ein Kantenmuster lässt sich nicht gut in Dreiecksform bringen.

Mittwoch, 16. April 2014

Spargellädchen in Bullerbü




Als wir uns entschieden nach Bullerbü zu ziehen, wussten wir relativ wenig über das Örtchen. Wir waren einige Male hier gewesen und hatten uns die Gegend angesehen, aber trotzdem wussten wir eine ganze Menge nicht. Und so gab und gibt es für uns noch immer einiges zu entdecken. Einiges zum Kopfschütteln (ich kann leider gar nicht mit Karneval, aber F1 liebt es!), aber auch ganz viel tolles. 

So sind wir ganz unwissentlich in eine Spargelhochburg gezogen! Im letzten Jahr tauchten plötzlich an immer mehr Höfen Schilder mit der Aufschrift "Spargel aus eigenem Anbau!" auf. Ich war erstaunt wieviele es waren. Und so haben wir im letzten Jahr begonnen und von Hof zu Hof zu probieren.

 Viel zu schnell war die Spargelzeit wieder vorbei. 

In diesem Jahr habe ich einen Hof entdeckt, den ich im letzten Jahr über sehen haben muss. Die Familie ist sehr nett und ich hab noch ein bisschen was über die Landwirtschaft erfahren. Der Spargel wird auch hier in einem seperaten Raum kühl gelagert:



Dieses Wochenende war jetzt das Letzte an dem es Spargel zu kaufen gab. Nun müssen wir wieder bis zum nächsten Jahr warten. 





Samstag, 12. April 2014

Wo fange ich bloß an?

Gehts Euch nach längeren Pausen auch so, dass da ein Berg an Themen liegt und Ihr nicht wisst wo Ihr starten mochtet zu erzählen?

Das wohl aktuellste Projekt ist die Frühlingspost. Schon ein paar Male hab ich die Swaps bei Knitik und Jademond beobachtet. Zum einen habe ich aber immer den Anmeldezeitraum verpasst, zum anderen war ich sehr unsicher, denn ich arbeite gern mit Papier, Farben, usw. aber sind meine Postkarten auch "gut" genug?
Nach einigen aufmunternden Schubsern von Andrea hab ich mich nun doch getraut. Das Thema drucken insbesondere durch Stempel Herstellung reizt mich schon, seit ich bei Lori mitlese. Es scheiterte aber immer wieder am wirklich machen. So war der MailArt-Swap eine gute Gelegenheit praktisch ins Thema einzusteigen. Der Zeitpunkt hatte für mich noch einen Reiz, denn die Aktion geht fast genau bis zum errechneten Termin unseres Maikäfers. Quasi wie ein Babyadventskalender ;)

Die Idee ging auch auf, es macht so viel Spaß jede Woche eine wunderschöne Postkarte aus dem Briefkasten zu ziehen!

Da sehr viele an der Aktion bei Müllerin Art teilnehmen, gab ich nicht sie Möglichkeit sich Gruppen oder Termine zu wünschen, also instruierte ich die Familie: ich hab mich da bei etwas angemeldet, falls das Baby eher kommt müsst ihr für mich einige Postkarten einwerfen!
Aber ich hatte riesiges Glück (und die Familie auch), denn ich durfte direkt in der ersten Woche meine Karten an die anderen Teilnehmerinnen meiner Gruppe verschicken.

Wie die Karten aussahen und was für Techniken ich genutzt habe, zeige ich Euch morgen.

Freitag, 4. April 2014

Frühlingspost -mein Versuch

Die erste Idee war also Stempel zu schnitzen. Glücklicherweise ist Himawari auch mit an Board und hatte ruck zuck ein lokales Angebot für Stempelgummiplatten gefunden. Vielen Dank für Deine Hilfe :)

Bei Frühling muss ich sofort an güne Blumenwiesen denken, überall tauchen nach und nach kleine und große Blumen auf. Das wollte ich gern auf meine Postkarten bringen. Also versuchte ich mich als erstes an den Blumenstempeln, was schon eine Menge Spaß gemacht hat. Witzigerweise liegt mir das ganz weiche Material gut, die Ergebnisse sind schön und es macht viel Spaß zu schnitzen. Hier also mein erstes Zwischenergebnis:


Nachdem die Stempel klar waren machte ich mir Gedanken über die Anordnung und stempelte die Karten im ersten Durchgang. Da die Blumen auf "der Wiese" noch gut zu sehen sein sollten entschied ich mich mit einer Negativtechnik zu arbeiten. Das heißt ich habe alle Blumen noch einmal auf Schmierpapier gestempelt und ausgeschnotten, anschließend bekamen sie einen Kleks wieder ablösbaren Kleber auf die Rückseite und wurden über sie Stempelabdrücke auf den Karten geklebt. 

Mit einem Naturschwamm habe ich dann alle Karten, in verschiedenen Gruntönen, gestempelt. Ganz durchdacht war dieser Teil meiner Idee wahrscheinlich nicht, der Zeitaufwand war doch enorm. Das hatte ich unterschätzt und so war ich wirklich froh, als alle Karten einen Hintergrund hatten und ich die Masken wieder entfernen konnte:

Die gesamte Blumenwiese:


Und jedes Stück auf dem Weg zu seinem Bestimmungsort:



Nun bin ich schon riesig gespannt was sich die anderen Teilnehmenden ausgedacht haben.


Hallo April


Hallo April - hallo Mutterschutz. 
Der letzte Monat flog nur so dahin. Viel war noch zu erledigen und zu organisieren, da bin ich froh das der April nun da ist. 
Im April werde ich:
- den Geburtstag des großen kleinen Mannes feiern
- ganz viel frisches kochen
- Spargel essen
- hoffentlich noch einiges Spinnen
- viel Nähen
- mir verschiedene Krankenhäuser ansehen
- den Garten und die vielen Pflanzen genießen




Dienstag, 11. Februar 2014

WIP: Follow your arrow KAL



Mit großer Begeisterung hab ich den Mystery KAL von Ysolda begonnen. Doch je mehr Clues herauskommen, desto weniger gefällt mir was ich stricke. Das Tuch ist ok, aber eine große Liebe ist es nicht.

Das Garn von Sheepaint "Fairy Feet" ist mir dafür zu schade hab ich beschlossen. Also werde ich das Tuch wieder ribbeln. Mal schauen welches Muster mir für die 660m mir noch über den Weg läuft!